15. Dezember 2017

AUF DER REISE: MONTENEGRO 05


Eine Ode an die Schönheit dieses Landes,
an 1350 Stufen in der Bucht von Kotor,
an saftige Granatäpfel,
an Schneestraßen und Bergseen,
an Inseln im Meer und glorreiche Sonnenuntergänge.
An neue Freundschaften und klares Wasser.
Kristallklar.  
*

Pluzine Stausee // Reservoir

Erstes Quartier // First lodging

Dorfleben // Village life

Unser Start in Montenegro verläuft etwas anstrengend. Vielleicht ist es auch die Reisemüdigkeit, die nach fünf Wochen Unterwegssein langsam aufkommt. Die erste Unterkunft, die wir in der Nacht nach einem eher spontanen Grenzübertritt, finden, hat Ungeziefer. Wir ziehen um, aber schlafen kann ich nicht. Am Morgen sehen wir den schönen Stausee, der sich direkt vor unserer Nase befindet.

Stausee // Reservoir


Kurzer Stop, um den Motor zu kühlen // Short stop to cool down the motor

Tyson the Model


In diesem nördlichen Durmitor Nationalpark finden wir ganz unterschiedliche Dinge: schneebedeckte Straßen, die uns umkehren lassen, mal wieder Parkranger, die eine geschlagene halbe Stunde hinter uns fahren, um uns beim kleinsten Verdacht anzuhalten (aber wir hatten mehr Geduld), eine eisige Nacht auf einem leeren Bergcampingplatz, einen herrlich frischen Cerno Jezero, den schwarzen See, mit Berggipfel im Hintergrund und viele schöne Begegnungen mit Streunern. Dann fahren wir wieder in die Sonne, zurück an die Adria, ans warme Meer.

Durmitor National Park

Bergcamping // Camping in the mountains

Crno Jezero // Schwarzer See // Black Lake


The Black Lake


Zwischenstopp beim Weinhersteller Plantaze für eine Weinverkostung. Ein leicht beschwipstes Ich trinkt auf dem Parkplatz noch einen starken Kaffee bevor die Reise weitergehen kann. Eine freundliche Seele öffnet seinen Campingplatz nur für uns, nur für eine Nacht, als wir an seine Tür klopfen, als es bereits dunkel ist. In der Bucht von Kotor besteigen wir die 1350 Stufen der Festungsmauer, Tyson ist zuerst am Ziel. Wir finden einen schöneren Strand nach dem anderen, kristallklares Wasser, wohin das Auge reicht, wir sehen die Insel der Reichen und Schönen, Sveti Stefan, und zwischendurch immer wieder: Granatapfel essen. Am letzten Campingplatz vor der albanischen Grenze treffen wir ein Pärchen (er aus Deutschland, sie aus Slowenien), die mit ihrem Camper auf Europatour sind. Es wird ein lustiger und langer Abend mit den beiden! Montenegro ist relativ einfach als Tourist zu erleben und ohne Zweifel mit das schönste Land, das ich gesehen habe.

Budva

1350 Stufen in Kotor // 1350 steps in Kotor

Treppenläufer // Stair climber

Kotor von oben // from above


Kotor's Katzen // cats

Sveti Stefan, die Insel der Reichen und Schönen // the island of the rich and famous

Bootstour in Petrovac // Boat trip in Petrovac


Sveta Nedelja


Dann: die Vorfreude auf das nächste, noch viel unbekanntere Land Albanien.





***

An ode to the beauty of this country,
to 1350 steps in the bay of Kotor,
to juicy pomegranates,
to snow roads and mountain lakes,
to islands in the sea and glorious sunsets.
To new friendships and clear water.
Crystal clear.
*

Our start in Montenegro is a bit exhausting. Maybe it is also being a little tired of travelling, which slowly develops after five weeks on the road. Our first accommodation we find after a rather spontaneous crossing of the border from Bosnia into Montenegro has bugs. We're moving into another room but to be honest: I can’t really sleep. In the morning, however, we are greeted by a beautiful sight of the reservoir lake, which is located right in front of us.

The Durmitor National Park is in Northern Montenegro and we encounter and experience very different things: snow-covered roads that make us take another detour, park rangers who drive half an hour behind us to try and stop us at the slightest suspicion (but we had more patience), an icy night on an empty mountain camping site, a wonderfully fresh Cerno Jezero, the black lake, with the mountain peaks in the background; and many friendly encounters with stray dogs. Then we decide to drive back to the sunny, warm Adriatic Sea.

We make a short stop at the wine producer Plantaze for a wine tasting. A slightly tipsy me drinks some really strong coffee in the parking lot before the journey can continue. A friendly soul opens his camping-site just for us, just for one night, as we knock on his door when it’s already dark. In the bay of Kotor we climb 1350 steps of the fortress wall and Tyson makes sure he’s the first on top. We find beautiful beaches one after the other, crystal clear water, everywhere we go, we visit the island of the rich and beautiful, Sveti Stefan, and in between and again and again: eating juicy pomegranates. While we’re at the last campsite before we want to cross into Albania we meet a couple (he is from Germany, she from Slovenia) which is on a European tour with their camper. It is a long and funny night in their company. Montenegro is relatively easy to experience as tourist and no doubt, one of the most beautiful countries I have seen. 

Then: the joyful anticipation of the next, much lesser known country Albania.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen